Heftldämmerung - Die letzte Lesung.

24.10. 19:00

Eintritt frei

Schundlesung

mit Leo Lukas, Josef Preyer, Dr. Trash & Helmuth Santler, Bernhard Reicher & Jörg Vogeltanz, Zöe Angel & Charlie Blood

These are the last days.

Und wir prophezeihen euch: Wenn die Welt untergeht, dann werden die letzten Überlebenden, die von Krisen und Katastrophen Gebeutelten, die radioaktiv Verseuchten keine verweichlichte Selbstverwirklichungs- und Betroffenheitsliteratur lesen. Sie werden keine Genderbender-Romane lesen. Sie werden sich nicht mit politisch korrekten Pseudo-Sachbüchern aufhalten – verfaßt von genau den Leuten, die sie in die Katastrophe getrieben haben. Und sie werden sich auch nicht von skandinavischen Kleinbürgerkrimis langweilen lassen.

Nein, Brüder und Schwestern! Keiner von uns wird den Unfug aus den Bestsellerlisten in die Atombunker mitnehmen, sondern lieber den Lesestoff an sich raffen, der ihn immer schon beruhigt, unterhalten und getröstet hat: Romanhefte – in Österreich auch liebevoll „Heftln“ genannt. Gut geschriebene, solide und unterhaltsame Gebrauchsliteratur statt des sinnlos gehypeten Mainstream-Blablas.

Nun soll aber keiner von euch dem Irrglauben erliegen, es handle sich bei diesen wunderbaren Heftromanen um reinen Eskapismus (obwohl es doch gar nichts Schöneres gibt, als der bösen Realität zu entfliehen – zumal in den letzten Tagen der Menschheit). Die Mächtigen unseres Landes, die selbsternannten Jugendschützer und Wichtigmacher, hielten diese Literatur schon vor Jahrzehnten für so gefährlich, dass sie sie verbieten wollten und damit zahlreiche österreichische Verlage für Volksliteratur in den Ruin trieben. Das 1950 – nicht von den Nazis, sondern während der Besatzungszeit erlassene – „Schmutz- und Schundgesetz“, das (in novellierter Form) bis heute gilt – sorgte für Beschlagnahmen und Prozesse, sodaß die heimischen Verlage aufgeben mußten, statt weiterhin ihre schnell geschriebenen und durchaus sensationslüsternen Abenteuer- und Kriminalromane zu veröffentlichen. Fortan mußte die gefährdete Jugend ebenso wie der gefestigte Erwachsene zu Serienstoff aus Deutschland greifen oder sein Glück in der Romantauschzentrale suchen.

Seit einigen Jahren erlebt der Heftroman jedoch auch in Österreich eine Renaissance. Gestandene Autoren geben stolz zu, daß sie für die großen Reihen wie „Jerry Cotton“ oder „Perry Rhodan“ schreiben – statt sich wie früher verschämt hinter Pseudonymen zu verstecken. Und Independent-Verlage wie EVOLVER BOOKS oder die EDITION PREQUEL rufen neue Gruselkrimi-Serien und Pulp-Anthologien ins Leben, um der geplagten Leserschaft auch die letzten Tage der Menschheit zu verschönern.

Einige der Romanheft-Autoren werden an diesem denkwürdigen, vom Popkultur-Experten Peter Hiess moderierten „Schmutz & Schund“-Abend, der all unsere Lieblingsgenres feiern soll, aus ihren Werken vortragen.

• Kabarettist, Multitalent, „Kärntnerlied“-Wiederbeleber und Schriftsteller Leo Lukas liest zur Freude der universalen Fangemeinde aus PERRY RHODAN und PERRY RHODAN NEO.

Josef Preyer, der begabte Vielschreiber aus Steyr, arbeitet gleich an drei bekannten Serien, aus denen er Ausgewähltes zum Vortrag bringen wird: DÄMONENKILLER alias LARRY BRENT, BUTLER PARKER und natürlich dem weltbekannten FBI-Agenten JERRY COTTON.

Dr. Trash und Helmuth Santler bringen Stories aus den SUPER PULP-Heften des Verlags EVOLVER BOOKS zu Gehör.

Bernhard Reicher und Jörg Vogeltanz lassen die geneigte Zuhörerschaft an den Abenteuern der geheimnisumwobenen Pantherion-Gruppe teilhaben, die in der Mystery-Serie OMEN festgehalten werden.

• Und zu guter Letzt berichten Zöe Angel und Charly Blood aus den Aufzeichnungen der Wiener Pantherion-Partnerorganisation Basilisk, die es seit einigen Wochen in der Serie MORBUS (erstes Heft: „Blutschwur der Donauleichen“) zu lesen gibt.

Hefte und Bücher gelangen zum Verkauf.

There Will Be (Charly) Blood.

Wir wünschen trashige Unterhaltung.

Text: (eigen)